x

Produkt(e)

penergetic b

Fachberater

Ricardo Bemfica Steffen und Gerusa Pauli Kist Steffen
PhD. Soil Science
Brazil

Anwender

Ricardo Bemfica Steffen und Gerusa Pauli Kist Steffen
PhD. Soil Science
Brazil

Auswirkungen der Penergetic-Technologie auf die Verringerung der Bodenverdichtung und die Steigerung der Pflanzenproduktivität

Eine der ausgeprägtesten Auswirkungen der Bodenverdichtung ist die Verringerung des Volumens der untersuchten Bodenwurzeln, wodurch die Verwendung von Wasser und Nährstoffen, die in den Boden eingebracht werden, begrenzt wird.

Bei der Behandlung mit penergetic kam es zu einer signifikanten Verringerung des Widerstandes gegen das Eindringen in Tiefen von 11 bis 22 cm. In Tiefen von 14 bis 20 Zentimetern kam es zu den grössten Verringerungen der Bodenverdichtung.

Einfluss von verdichtetem Boden auf die Ernte

Bodenverdichtiung gilt als eine der Hauptursachen für die physikalische Bodendegradation, die durch die Verringerung des Bodenvolumens bei äußerem Druck entsteht.

Mögliche Folgen sind:

  •  erhöhter Widerstand des Bodens gegen Eindringen
  • verringerte Porosität
  • Veränderungen in der Größenverteilung der Poren.

Nährstoffe können verfügbar sein, aber das Wachstum der Wurzeln ist eingeschränkt, wodurch der Zugang zu ihnen erschwert wird.

 


Für das  Experiment wurden Flächen ausgewählt, auf denen in der Vergangenheit keine Technologien in form von Biostimulantion eingesetzt wurden. In diesen Gebieten wurde eine Abfolge von Sojabohnen - Weizen - Sojabohnen in einem Direktsaatsystem verwendet.

Für die Analyse des Eindringwiderstandes (PR) und die Bestimmung des Wassergehalts im ungestörten Boden wurden Proben an zufälligen Stellen für jede Behandlung entnommen. Die Daten des Penetrometers wurden in dem vom Hersteller des Penetrometers zur Verfügung gestellten Computerprogramm "Soil Falker Compaction" tabellarisch dargestellt. Die Auswertungen des Penetrationswiderstandes wurden vor der Sojabohnenaussaat (Beginn der Auswertungen) und nach der Ernte der zweiten Sojabohnenkultur durchgeführt (Abbildung 1)

Die Auswertungen wurden in Anbaubändern mit Abmessungen von 30 Metern Breite und 120 Metern Länge durchgeführt. Es wurden zwei Bereiche verwendet, genannt "treatment without Penergetic" (Behandlung ohne Penergetic) und "treatment with Penergetic" (Behandlung mit Penergetic). In diesen Bereichen wurden Sojabohnen und Weizen angebaut, in der Reihenfolge Sojabohne 1 - Weizen - Sojabohne 2. Die Bewirtschaftung der Kulturen erfolgte gemäß den regionalen technischen Empfehlungen. Die Düngung und das Pflanzenschutzmanagement waren für die beiden Anbaubereiche identisch.


Im Bereich "with penergetic", (mit Penergetic) wurden Dosierungen von 300 Gramm penergetic b pro Hektar 15 Tage vor der Aussaat und 300 Gramm penergetic p pro Hektar während des vierten Blattstadiums eingesetzt. Die Dosierungen und Anwendungszeiten waren für Sojabohnen und Weizen gleich.


Bei der Behandlung mit Penergetic gab es eine signifikante Verringerung des Eindringwiderstandes in Tiefen von 11 bis 22 cm. In Tiefen von 14 bis 20 Zentimetern traten die größten Reduzierungen der Bodenverdichtung auf. Vor dem Anbau von Sojabohne 1 lag der Eindringwiderstand in diesen Tiefen bei fast 2400 KPa. Nach dem Anbau von Sojabohne 2 lag der Eindringwiderstand in diesen Tiefen bei weniger als 1900 KPa.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Reduzierung der Bodenverdichtung in den unterirdischen Schichten in nur 1,5 Jahren der Bodenbewirtschaftung mit der Biostimulation des Systems erreicht wurde.


Dieser Effekt war in dieser Studie deutlich zu sehen. Die Behandlung mit Penergetic in der Abfolge Sojabohne - Weizen - Sojabohne führte zu einem verringerten Eindringwiderstand (Abbildung 2) und einer erhöhten Produktivität der ausgewerteten Kulturen (Abbildung 3).


Im ersten Jahr der Bewertung (erster Zyklus der Biostimulation) zeigte die Sojabohnenkultur eine Produktivitätssteigerung von 7,09 % im Vergleich zu der Behandlung, bei der Penergetic nicht eingesetzt wurde. Im zweiten Jahr des Anbaus betrug die Produktivitätssteigerung der Sojabohnenkultur 10,33% (Abbildung 3). Diese Ergebnisse zeigen, dass es eine kontinuierliche Verbesserung des Produktionssystems gibt. Die die Bodenbedingungen werden laufend verbessert und der Nutzen im Laufe der Zeit erhöht. Der Weizenanbau im Anschluss an die Sojabohne zeigte eine Produktivitätssteigerung von 16,54% im Vergleich zu der Behandlung, bei der Penergetic nicht eingesetzt wurde.

Mehr Details in der Studie zum Download (Englisch) unten.