x

Produkt(e)

penergetic b
penergetic p

Fachberater

Gerusa Steffen & Ricardo Steffen

Anwender

Feldversuche in Brasilien 2021

Positiver Effekt von Penergetic bei Zwischenfrucht-Anwendungen

Die positive Wirkung von penergetic auf die verschiedenen Mischungen von Cover Crops bei diesem Versuch war signifikant (13-61% Steigerung des Ertrags).

Der Einsatz von Zwischenfrüchten in der Winterzeit (zwischen den Anbauperioden mit höherem wirtschaftlichen Interesse) führt zu einer deutlichen Verbesserung der Bodenqualität. Cover Crops (Zwischenfrüchte) tragen zur Erhaltung der Bodenbiologie bei und sind für die Regeneration landwirtschaftlicher Systeme sehr wichtig.


Methodik

Der Maisanbau in einer Fruchtfolge mit Winterzwischenfrüchten wurde in einem Feldversuch im Süden Brasiliens untersucht. Pioneer P1225VYHR-Hybridmais wurde auf drei verschiedenen Cover Crops folgend ausgesät (Abbildung 1):

  • Schwarzer Hafer
  • Maismischung (RX110)
  • Sojabohnenmischung (RX210)

Der Maismix wurde als Zwischenfrucht vor der Maisaussaat verwendet und besteht aus Wicke, Roggen, Schwarzhafer und Futterrettich.
Der Sojabohnenmix wurde als Zwischenfrucht vor der Aussaat von Sojabohnen oder Bohnen verwendet und besteht aus Roggen, Schwarzhafer und Futterrettich.


Maispflanzen bei der Ernte 140 Tage nach Aussaat

Der Boden ist als Nitisol eingestuft. Die Maisaussaat erfolgte unter dem Stroh verschiedener, zuvor getrockneter Zwischenfrüchte. 
Die drei Sorten wurden in Blöcken nebeneinander angeordnet, wobei jeder Block aus 28 Maisreihen von 45 m Länge und 14 m Breite mit 0,5 m Abstand bestand. Die Aussaatdichte betrug 3,3 Samen pro Laufmeter, was 66.000 Pflanzen pro Hektar ergab. Zum Zeitpunkt der Aussaat wurde eine Grunddüngung mit 373 kg ha-1 NPK 5:20:20 in einer Tiefe von 3,5 bis 4 cm ausgebracht.

Die Penergetic-Technologie wurde nur im Maisanbau angewandt.

  • penergetic b wurde eine Woche vor der Aussaat in einer Dosis von 500 g pro Hektar ausgebracht.
  • penergetic p wurde im 4-Blatt-Stadium (V4) in einer Dosierung von 500 Gramm pro Hektar ausgebracht.

Der Mais wurde 140 Tage nach der Aussaat geerntet (Abbildung 2).


Resultate

Der Einsatz von Zwischenfrüchten in der Winterzeit (zwischen den Anbauperioden mit höherem wirtschaftlichen Interesse) führt zu einer deutlichen Verbesserung der Bodenqualität. Cover Crops (Zwischenfrüchte) tragen zur Erhaltung der Bodenbiologie bei und sind für die Regeneration landwirtschaftlicher Systeme sehr wichtig. Die Anwendung von Cover Crops während der Winterperiode sorgt für die Freisetzung von Wurzelexsudaten, die die mikrobielle Aktivität stimulieren. Diese Aufrechterhaltung der Bodenbiologie führt zu einer größeren Vielfalt an organischen Verbindungen in den Oberflächenschichten des Bodens (bis zu 10-12 cm Tiefe). Der Reichtum an Exsudaten in der obersten Bodenschicht ist von grundlegender Bedeutung für die Erhaltung hochgradig fruchtbarer Böden, die hohe Erträge garantieren können.


Abbildung 3: Mais (Pioneer P1225 VYHR Hybrid) nach verschiedenen Zwischenfrüchten. Schwarzhafer: nur Schwarzhafer. Sojamischung: Roggen, Hafer und Rübe. Maismischung: Wicke, Roggen, Hafer und Rübe.

Auf die richtige Mischung kommt es an

Das Spektrum der verwendeten Zwischenfrüchte (unterschiedliche Wintermischungen) führte zu Unterschieden bei den Maiserträgen (Abbildung 3). Die richtige Zusammensetzung der Zwischenfruchtmischung ist entscheidend für eine signifikante Steigerung der Produktivität. 
In diesem Fall können wir beobachten, dass die Maismischung (Wicke, Roggen, Hafer und Futterrüben) den Boden schützen, Nährstoffe im Kreislauf halten und Stickstoff im Boden bereitstellen kann. 
Die Wicke ist eine Leguminosenart, die Stickstoff aus der Luft direkt im Boden bindet und so den Stickstoff für nachfolgende Kulturen verfügbar macht. Die Kombination von Eigenschaften und Vorteilen, die diese Mischung bietet, hat zu einer Steigerung der Pflanzenproduktivität geführt.


Abbildung 4: Ertragsvergleich mit verschiedenen Zwischenfrucht-Mischungen jeweils mit und ohne Penergetic

Deutlichen Steigerung der Maisproduktivität bei jeder Zwischenfrucht-Mischung mit Penergetic

Der Einsatz der Penergetic-Technologie steigerte bei jeder bewerteten Zwischenfrucht-Mischung die Maisproduktivität deutlich (Abbildungen 4). Die Anwendung von penergetic führte zu grösserem Wurzelvolumen und einer höheren Nährstoffkonzentration in den Pflanzen. Die daraus resultierende höhere Kornfüllung war bei der Kombination aus Zwischenfrucht und Bodenbiostimulation (Penergetic) deutlicher. 

Es gibt nur wenige Technologien, die es ermöglichen, die Produktivität der landwirtschaftlichen Kulturen zu steigern, ohne einen Teil der komplexen Strukturen des Bodens zu beschädigen. Penergetic kann die Qualität, die Produktivität und die Vitalität der Pflanzen steigern. Zudem hilft es dabei, die Qualität der Böden wiederherzustellen, indem es die Artenvielfalt im System erhöht und die Interaktionen zwischen Mikroorganismen und Pflanzenwurzeln verbessert.
 


Steigerung der Maiserträge um 13 bis 61 % bei, verglichen mit dem Einsatz von Zwischenfrüchten ohne Penergetic

Es wurde festgestellt, dass die Penergetic-Technologie den positiven Effekt des Einsatzes von Zwischenfrüchten auf die Steigerung des Maisertrags verstärkte. Die Penergetic-Technologie trug zu einer Steigerung der Maiserträge um 13 bis 61 % bei, verglichen mit dem Einsatz von Zwischenfrüchten ohne Penergetic (Abbildung 4). Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, verschiedene Technologien und Bewirtschaftungsmethoden zu kombinieren, die auf die Regeneration landwirtschaftlicher Böden abzielen.

 

Untenstehend finden Sie die komplette Studie (Englisch) zum Download.